Die Kombilösung für Karlsruhe – Weichgelsohle Tunnel Kriegsstraße

Auf direktem Kurs schnell rein in die City oder rasch raus in die Region – das ist das Ziel des Projekts „Die Kombilösung“. Die Aufgabe liegt darin, den schienengebundenen öffentlichen Personennahverkehr zu verbessern und zukunftssicher zu machen. Dazu soll die belebte Fußgängerzone mit dem innovativen Konzept der Kombilösung durch die Karlsruher Schieneninfrastrukturgesellschaft KASIG mit einem Tunnel für Stadtbahnen und Straßenbahnen ausgestattet werden und der Schienenverkehr damit oberirdisch verschwinden.

Im Bereich der zentralen Kriegsstraße entsteht ab 2021 eine Straßenbahntrasse zwischen Radwegen und Baumalleen. Darunter führt ein durchgängiger Autotunnel vom Karlstor bis zum Mendelssohnplatz. Dieser soll das Stadtbild frei von Autos machen. Ein- und Ausfahrten für den City- und Anliegerverkehr sind im Bereich Karlstor und Ettlinger Tor geplant. Darüber liegt die Trasse des öffentlichen Personennahverkehrs, durch welchen die Fahrgäste noch schneller, pünktlicher und sicherer ans Ziel kommen. Für Bewohner, Berufspendler und Besucher der Stadt bietet dies eine wichtige Verbesserung.

Baugrubenabdichtung

Der Bau des Tunnels, welcher in offener Bauweise erfolgt, begann im Sommer 2017. Die Baugrube wird mittels Dichtwand und eingestellter, rückverankerter Spundwand sowie einer Weichgelsohle abgedichtet. Der Einbau der Dichtsohle wird über Injektionslanzen durchgeführt (Abbildung 1), wobei diese mittels Spülbohrverfahren abgeteuft werden. Insgesamt gibt es neun Baugruben, der Bauzeitplan sieht die Fertigstellung der letzten Baugrube Ende 2020 vor.

Abbildung 1: Einbau im Baufeld (ARGE TKS Karlsruhe)

Zwei Injektionscontainer, mit sechs bzw. acht Pumpen, sind Tag und Nacht in Betrieb, um die Baufelder in der entsprechenden Bauzeit zu erschließen. Dabei schafft es die ARGE TKS Karlsruhe rund 200 Packerstellungen je Arbeitstag abzuarbeiten. Diese Menge an Daten muss auch entsprechend verarbeitet und dokumentiert werden. Die Abdichtung zweier Felder ist schon abgeschlossen, mit eguana SCALES nach state-of-the-art dokumentiert und dank des Systems sind auch Problemstellen besonders schnell analysiert und aufgearbeitet worden.

Modernes Datenmonitoring

Im Rahmen dieses hoch-innovativen Projektes setzten die Verantwortlichen auch auf neueste Technologien. Die Überwachung und Baustellenkommunikation wird mittes eguana SCALES weitgehend digitalisiert. Die Zusammenarbeit von Bauüberwachung und ARGE erfolgt über das innovative Monitoringsystem. Sämtliche Arbeiten werden digital verfolgt – ohne unnötigen Papierverschleiß und manuelle, analoge Protokollabgaben.

eguana SCALES verarbeitet die Baudaten direkt digital und gibt sie für alle Parteien im gewohnten Dateiformat und mittels intuitiver Visualisierung auf der eguana Webplattform aus. Die Bauüberwachung kann direkt im System die Protokolle abgeschlossener Arbeiten einsehen und überprüfen. Bei den bereits fertiggestellten Baufeldern konnte die Kommunikation zwischen Bauüberwachung und ARGE weitgehend über die Protokolle von eguana SCALES abgewickelt werden.

Um den Überblick bei den zahlreichen Injektionsstellen nicht zu verlieren, bietet eguana MAPS eine Übersicht mit Objekten und Daten. Über Farbcodes sind die Stati erkennbar. Stellen, die noch abzuarbeiten, oder problematisch sind, können – ebenso wie solche, die noch einen prüfenden Blick benötigen – schnell und einfach ausgemacht werden.

Abbildung 2: Darstellung des Baufeldes mit eguana Maps

Die Ausführung einer Weichgelsohle spaltet sich zudem in zwei Arbeitsschritte – das Einbringen des Weichgels und darüber die Injektion des sogenannten „Deckels“ mit Zementsuspension. Bei der Menge an Injektionsstellen ist es nötig, zu wissen, wann die Injektion des Weichgels abschnittsweise bereits begonnen werden kann. Dank der Visualisierung haben Bauleiter die Möglichkeit, leicht zu erkennen, welche Bereiche des Baufeldes schon beaufschlagbar sind und können dies vom Büro – oder auch am Wochenende von zu Hause aus – koordinieren bzw. den gesamten Injektionsablauf gezielt steuern.

Abbildung 3: Darstellung der Passen einer Injektionsstelle

Vorerst sind die Abdichtungsarbeiten mit Abschluss des zweiten Baufeldes stillgelegt. In wenigen Monaten gilt es wieder das Wasser aus der nächste Baugrube effektiv und verlässlich fernzuhalten – für die ARGE TKS Karlsruhe und eguana SCALES kein Problem.

Michael Ouschan

Michael hat während seines Diplomstudiums in Bauingenieurwesen an der TU Wien u.a. bei der PORR Bau GmbH und der Züblin Spezialtiefbau GmbH gearbeitet. Bei eguana ist er als Projektleiter voll im Einsatz – sowohl im technischen Support als auch direkt vor Ort im Tunnel. Außerdem reist Michael gern und schickt uns Fotos von solch exotischen Orten wie Brasilien, Dubai, Australien, Kuba oder Kärnten – sehr zur Freude seiner Kollegen, die alle brav im Büro in Wien arbeiten.