Gaußer Rand und Band – wir haben Grund zum Feiern!

Nachdem wir Geburtstage aktuell ohnehin nur virtuell feiern können, gehen wir einen Schritt weiter und reisen durch Raum und Zeit, um unserem heutigen Geburtstagskind gratulieren zu können. Wer das wohl ist? Dreimal dürft ihr raten ….

Zugegeben, Charles Darwin wäre ein exzellenter Tipp gewesen – den feiern wir aber erst nächsten Februar (bis dahin können wir hoffentlich tatsächlich miteinander anstoßen).

Nein, unser heutiges Geburtstagskind ist Carl Friedrich Gauß, der in der Realität zwar „nur“ 77 Jahre alt wurde, theoretisch aber heute seinen 243. Geburtstag feiern könnte.

Bei Darwin wäre den meisten Menschen klar, wieso ihnen der Name bekannt vorkommt. Bei Gauß ist die Sache vermutlich nicht ganz so eindeutig. In erster Linie erinnert man sich an ihn selbstverständlich aufgrund unseres wunderbaren Beitrags an dieser Stelle vor inzwischen zwei Jahren 😉 Und wer in der Schule besonders aufmerksam war, dem fällt vielleicht auch noch der „kleine Gauß“ ein und wozu er gut ist. Wir sind uns natürlich absolut sicher, dass jetzt jeder Leser ad hoc ein Beispiel für den kleinen Gauß vorrechnen könnte – aber wir schreiben einfach gerne. Also:

Credit: pixabay

Der Herr Professor wollte vielleicht einfach ein bisschen Ruhe, um ein spannendes Buch zu lesen …

Es war einmal …

… ein Mathematiklehrer, der vermutlich ziemlich viel administrativen Kram zu erledigen hatte und einfach einmal etwas Ruhe wollte. Also gab er seiner Klasse eine zeitaufwendige Aufgabe, nämlich sämtliche Zahlen von 1 bis 100 zu summieren (aufgepasst, ihr Eltern im Distance Learning!). Groß war das Erstaunen, als der kleine Gauß schon nach wenigen Minuten fertig war – und noch dazu mit korrektem Ergebnis.

Daraus ergeben sich eine Reihe von Fragen – und alle beginnen sie mit „Warum?“

„Warum war das möglich?“

Das ist schnell erklärt – der kleine Gauß war ein schlauer Kopf. Anstatt einzeln alle Zahlen im Sinne von 1+2+3+4+5 … zu addieren, fand er einen Weg, um mit einer simplen Formel sämtliche Zahlen innerhalb eines definierten Spektrums zu addieren.

pixabay

Warum langiwerig addieren, wenn es auch schneller geht?

Wie diese Formel lautet, verraten wir an dieser Stelle noch nicht – es soll zunächst jeder und jede die Möglichkeit haben, drüber nachzudenken und das Problem vielleicht selbst zu lösen. Aber *Spoiler Alarm* am Ende des Beitrags kommt die Formel – wer also erst noch selbst ein bisschen Gehirnakrobatik betreiben will, bitte nicht zu weit lesen!

„Warum hat er das gemacht?“

Darüber können wir eigentlich nur spekulieren – aber das machen wir ganz ungeniert einfach mal und unterstellen dem späteren Mathematiker: Die herkömmliche Lösung war ihm zu langweilig, also hat er sich eine bessere überlegt – weil es viel mehr Spaß macht und schneller geht. Das fand der kleine Gauß, und das finden wir bei eguana auch.

„Warum schreiben wir darüber?“

Eine Reihe von Gründen hat diesen Beitrag ausgelöst:

  • Weil er Geburtstag hat (und wir grundsätzlich gerne feiern und besonders in Zeiten wie diesen jeden Anlass dazu nutzen)
  • Weil es mal wieder Distance Learning gibt und es an der Zeit ist, die „nächste Generation eguanas“ mit dem kleinen Gauß vertraut zu machen. (der Moment, wenn du vor der 1.-Klasse-Matheaufgabe deines Kindes sitzt und dir denkst: Wie geht das????)
  • Gauß begleitet uns regelmäßig in unserer Arbeit.

Einerseits, weil wir ihn (immer noch) in Bewerbungsgesprächen gerne zu Rate ziehen, um das mathematische Verständnis unserer Kandidaten zu prüfen.

Andererseits, weil er einige ganz grundsätzliche Einstellungen zur Arbeit symbolisiert, die für uns wahnsinnig wichtig sind. Nämlich:

  1. Keep it simple!
    Warum lange in einer Schlaufe Zahlen addieren, wenn sich mit einer einfachen Formel das gleiche Ergebnis erheblich schneller und unkomplizierter ableiten lässt?
  2. Think out of the box!
    Nur weil man etwas schon immer so gemacht hat, muss das nicht automatisch der beste Weg sein. Wir bei eguana denken gerne kreativ und (er-)finden Lösungen, an die vorher noch niemand gedacht hat. Wir sind nicht einfach nur Softwareentwickler, die einen vorgefertigten Code aus dem Internet kopieren. Wir sind Experten im Baubereich und machen das, was unsere Kunden brauchen, und zwar exakt an ihre Wünsche und Bedürfnisse angepasst.
  3. Arbeit muss Freude machen!
    Klar, manchmal sind auch monotone, sinnfreie Aufgaben angenehm, um den Kopf frei zu bekommen und sich neu zu fokussieren. Aber wir stellen hier mal die mutige Behauptung auf, dass es nicht sonderlich viel Spaß macht, eine Zahl nach der anderen zu addieren. So wie sonst auch monotone, repetitive Aufgaben nicht maßgeblich zur Freude an der Arbeit beitragen.

Und da halten wir es auch gerne wie Carl Friedrich Gauß und sorgen dafür, dass Arbeit Freude macht. Uns. Unseren Kunden. Aber auch unseren Freunden, Familien und allen anderen, die in unserem Leben wichtig sind – denn wenn wir entspannt und gut gelaunt nach Hause kommen (= den Laptop zuklappen …), haben alle was davon.

„Warum – warum??“

Dieses Warum ist ziemlich vielfältig anwendbar. Warum gibt es eguana? Warum machen wir, was wir machen? Warum ist unser Team so toll? Die Antwort ist eigentlich immer dieselbe. Aber beginnen wir am Anfang:

Warum gibt es eguana?

„Das Ergebnis habe ich schon, jetzt brauche ich nur noch den Weg, der zu ihm führt“, hat Gauß einmal gesagt. Auch unsere Gründer wussten bereits, was das Ergebnis ihrer Anstrengungen werden sollte: Sie wollten eine Arbeit machen, die ihnen wirklich Freude bereitet; die Sinn macht; wo sie jeden Tag gerne hingehen.

 Was blieb, war die Frage nach dem Weg dorthin. Also haben sie kurzerhand ein Unternehmen gegründet, dass all diesen Anforderungen gerecht wird. Ihre Rechnung ging auf: Seit der Gründung vor sechs Jahren wird bei uns Arbeit mit Sinn und Freude kombiniert (klingt nach einem abgedroschenen Satz der Marketing-Abteilung, trifft aber tatsächlich zu hundert Prozent zu).

Warum tun wir, was wir tun?

Und was wäre ein besserer Unternehmensgegenstand für ein solches Unternehmen, als auch die Arbeit anderer einfacher zu gestalten, so dass sie mehr Freude macht?

Ganz ehrlich, der Status Quo, was das Datenmanagement auf Baustellen angeht, ist (Achtung! Wortwitz!) unterirdisch. Wir wollen einfach nicht länger anderen tatenlos dabei zusehen, wie sie langweilige, langwierige Aufgaben abarbeiten, die sich mit dem passenden System fast von alleine erledigen.

Statt also bergeweise Injektionsprotokolle auf Fehlerquellen durchzusehen …

… lassen sich mit eguana SCALES tausende Injektionsstellen in einer Grafik visualisieren …

… und Problemstellen sofort identifizieren!

Anderen die Arbeit leichter machen, das tun wir ganz im gauß‘schen Sinn, indem wir aus vielen mühsamen Arbeitsschritten eine Formel ableiten, die mit wenig Aufwand ein elegantes Ergebnis liefert.
Erfreulich für uns, weil es schön ist, sinnvolle Dinge zu entwickeln.
Erfreulich für unsere User, weil es im Baubetrieb erheblich begehrtere Tätigkeiten gibt als die Durchsicht von y-t Diagrammen.

Mehr Freude für alle!

Warum ist unser Team so toll?

Ohne Angeben zu wollen: Meine Kollegen sind großartig. Jeder und jede einzelne.

Warum das so ist? Weil Talente zu uns kommen, um eine Arbeit zu machen, die Freude macht. Die Sinn ergibt. Die genügend Freiraum für eigene Ideen und vor allem auch ein erfülltes Privatleben lässt.

Wer die Freude an der Arbeit mit uns teilen möchte, bewirbt sich am besten! Wir haben immer ein offenes Ohr, auch wenn es gerade keine passende offene Stelle gibt 😉 Und zur Vorbereitung auf unsere liebste Frage im Bewerbungsgespräch gibt es an dieser Stelle auch die Auflösung für unser anfänglich gestelltes Rätsel: Mit welcher Formel gelang es Gauß, ohne langwieriges Addieren alle Zahlen von 1 bis 100 zusammenzuzählen?

*****

Das Ergebnis habe ich schon, jetzt brauche ich nur noch den Weg, der zu ihm führt.
(Carl Friedrich Gauß)

Anna Riedler

Als der Orientierungssinn vergeben wurde, hatte sich Anna gerade verlaufen. Umso besser, dass ihre Arbeit mit Baustellen nur peripher zu tun hat – sie würde vermutlich nie wieder zurück ins Büro finden. Stattdessen schreibt die studierte Journalistin fleißig Texte für unsere Homepage, unseren Blog, und literaturnobelpreisverdächtige Kurzbeschreibungen.